Die Pfoten-Hotline
ACHTUNG!
Probleme mit oder Rund um den Hund

Hier finden Sie schnelle Hilfe, Tipps und Informationen

Pfoten-Hotline
alle Karegorien
Kalender
September 2017
M D M D F S S
« Aug    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Artikel-Schlagworte: „Spenden“

Tierschutz – Sinn oder Unsinn?

Irgendwie scheint das Thema „Tierschutz“ mein neues Lieblingsthema zu werden, wobei ich eher nicht im Freudentaumel darüber schreibe. Ganz im Gegenteil! War ich doch schon so weit meine Definition des Wortes „Tierschutz“ mittels Wikipedia zu überprüfen.

Zitat:

Als Tierschutz werden alle Aktivitäten des Menschen bezeichnet, die darauf abzielen, Tieren individuell ein artgerechtes Leben ohne Zufügung von unnötigen Leiden, Schmerzen und Schäden zu ermöglichen. Der Tierschutz zielt auf das einzelne Tier und seine Unversehrtheit.“

Hm, so in etwa hatte ich das Wort bis vor einiger Zeit auch interpretiert. Leider sieht die Praxis in vielen Fällen ganz anders aus.

Natürlich hat jeder Mensch unterschiedliche Auffassungen wie man Tiere schützen kann oder könnte. Schon die Grundsatzfrage „was ist artgerechte Haltung“ kann von der Auslegung variieren. Doch wer jetzt denkt, es gäbe da eben mal diverse „normale“ Diskussionen, der liegt gänzlich falsch!

Beleidigungen, Diffamierungen, Drohungen, gänzlichst bis zum „fertig machen“ sind an der Tagesordnung. Den Schaden haben natürlich die Tiere zu tragen, was augenscheinlich billigend in Kauf genommen wird.

Nachstehend ein Zitat aus Facebook als Beispiel:

Ob du Angst hast, oder haben musst hängt alleine von Dir ab!
Verstecken brauchst und kannst du dich nicht, ich weiß wo ich dich finde wenn ich es will!
Begreife einfach nur, das ich nicht die Gelassenheit und Ruhe eines Gerd besitze!Ich lasse mir von niemanden ans Bein pissen und reagiere dann nicht “angemessen” darauf!
Ich möchte nie wieder hören,das Bekannte von mir von dir oder anderen Damen angeschrieben werden!
Ich möchte nie wieder meinen Name in irgendeinem Kontext zu euch, in irgendeinem Forum

lesen!
Beachtet das und alles ist easy…

Sehr interessant sind im Zuge dessen 2 Fotos (es gibt noch mehr davon) eines Tierschutzhofes bzw. einer sogenannten Hundehilfe, die dringend auf Hilfe und Spenden für Hundefutter und Tierarztkosten angewiesen ist und genau von solchen Leuten unterstützt wird:

Die hier entfernten Links finden Sie im Kommentar vom 13.05. von Herrn G.K.

(am Ende des Artikels auf “Kommentare” klicken)

Nein, ich sehe auch keine Hunde, zumindest keine lebenden – die HP dieser Einrichtung ist zu finden unter  www.Tierhilfe-sustrum-moor.com

Ja, genau dieser sogenannte Tierschutzhof hat wieder neue Gönner gefunden, wie vorstehend beschrieben. Selbsternannte Tierschützer, die es sich zur Aufgabe gemacht haben die Betreiberin des seit Jahren umstrittenen Hofes mit allen Mitteln zu unterstützen.

Wie in diesem Beispiel eine Gruppe selbsternannter No-Name-Tierschützer diese Unterstützung zu realisieren versucht, kann man an vorstehendem Zitat aus Facebook deutlich erkennen. Nein, das ist kein Einzelfall – es ist ein Beispiel!

Wie die Insassen des Tierschutzhofs leben müssen, kann man anhand der Fotos leider nicht erkennen!!!!

Traurig, traurig!

Schwer zu verstehen was daran nun Tierschutz ist oder sein soll oder endet vorher mein persönlicher Horizont? Wahrscheinlich!

Des Weiteren frage ich mich nach diversen Relationen im Tierschutz, die ich nicht nur im Umkreis dieser Gruppierungen finde sondern immer häufiger erkenne.

Es werden schwerstbehinderte und schwerverletzte Tiere oftmals ohne jegliche Chance irgendwann mal wieder ein artgerechtes Leben zu führen, quer durch die Welt gekarrt. Tausende Euros, tausende Kilometer, Tierarztkosten ohne Ende investiert ohne jegliche reelle Chance für das Tier. Nichts dagegen und lobenswert, wenn ein späteres artgerechtes Leben in Aussicht steht – aber wenn nicht? Ich halte dies für übelste Tierquälerei, die unter abartigem Helfersyndrom von statten geht.

Ganz anders sieht es bei Verhaltensproblemen aus – da kann sich kein „Tierschützer“ einen Tier- oder Hundetrainer leisten, da hat man aufgrund der vielen Tiere die Zeit nicht dazu. Einige Kilometer fahren ist eh nicht drin…zu teuer ohnehin……..Weiterbildung benötigt man doch nicht, da man ja so viel eigene Erfahrung hat und unbelehrbar ist. Hier ist die Spritze schnell bei der Hand.

Arme Tiere oder Tierschutz – pfui Teufel!!!!!!!!

All das sollte langsam aber sicher für alle tierlieben Menschen ein Anreiz sein sich dafür einzusetzen, dass die „Neuproduktion“ endlich massiv eingeschränkt wird und so viele Tiere wie möglich aus dem Tierschutz übernommen werden!!!!

Gleichzeitig muß gegen jegliche Tierquälerei massiv vorgegangen werden, egal ob durch „Privatpersonen“ oder durch „Tierschützer“ veranlasst  – WIR alle müssen unsere Behördenvertreter (die wir schließlich mit bezahlen!) zum Handeln zwingen!

Nur so kann echter Tierschutz Sinn machen!!!!!!

Der Kampf gegen Windmühlen….

Horrormeldungen in Sachen Tierschutz am laufenden Band….nicht nur aus dem Ausland. Manchmal ist es einfach nur noch zum Weinen!

Das Schlaraffenland für Tiere ist auch in Deutschland längst nicht mehr das….. – oder gab es das wirklich schon mal in der Vergangenheit?

Xito-296x300 in

Richtig, es gibt in Deutschland keine Massentötungen, keine Straßenhunde, die erschlagen, erschossen oder sonst wie umgebracht werden.

Richtig, es gibt viele Hunde, die ihren festen Platz in guten und tierlieben Familien haben.

Richtig, es gibt in Deutschland “Tierschützer” wie Sand am Meer.

Falsch, denn eine artgerechte Haltung ist in vielen Regionen kaum noch möglich durch Auflagen wie Leinenzwang, Maulkorb und und…auf eine Wiese kackern geht gar nicht!

Falsch ist, daß sie überall gefahrlos leben können – seht Euch nur mal die Zahl derer an, die pro Jahr von Jägern erschossen werden und an ausgelegten Giftködern sterben, die Zahl derer, die wegen angeblicher Aggressivität bzw. Fehlverhalten getötet werden.

Falsch ist, daß die Mehrzahl aller Tierschützer Tiere wirklich schützen.

Ich möchte heute nur zwei Beispiele zum wiederholten Mal ansprechen, die mich persönlich sehr berühren. Interessant ist dabei weniger die Tatsache, daß sich beide Fälle im selben Landkreis (Emsland) abspielen sondern die beteiligten Personen, die über beide vermeintlich unabhängigen Fälle die Hände halten:

******************************

Eine wohl nie enden wollende Geschichte habe ich schon mehrfach hier angesprochen und auf das

Tierschutz-Forum Roter Ara

verwiesen, in dem man auch als Gast “fast” alles nachlesen kann (nicht alles darf öffentlich gestellt werden). Nicht erschrecken, es beginnt bereits im Jahr 2007 und geht bis heute. Man sollte sich vielleicht gerade deshalb die Mühe machen und nachlesen was in Deutschland so alles möglich ist. Ich hätte es davor nicht geglaubt……Möchte man hoffen, daß es irgendwann FÜR die Tiere endet.

******************************

Tobi der Dobi  (hier wurde bereits mehrfach über Tobi berichtet: Tobi der Dobi – ein neues Opfer des Tierschutzes? )

- ein Beispiel wie es sicherlich zig mal in Deutschland abläuft. Zumindest im Bereich der privaten Hundehaltung. Interessant finde ich, daß solche Fälle augenscheinlich immer häufiger auch im Tierschutzbereich anzutreffen sind. Was an diesem Fall im Nachhinein ungewöhnlich ist und irgendwie anders – noch immer wird der Fall totgeschwiegen und dieses Vorgehen wird knallhart von einigen Personen, die sich selbst als Größen im Tierschutz darstellen, gedeckt bzw. sogar veranlaßt.

Die lapidare Äußerung, Tobi war ein privater Hund der ersten Vorsitzenden und es geht keinen was an, hat doch einen herben Beigeschmack. Da Tobi bis zum Tage X zur Vermittlung auf der Homepage des Vereins präsentiert wurde und Spenden für seine zeitweilige Unterbringung geflossen sind. Auch gab es laut Google eine Patenschaft für ihn:

(hundundspass.net/forum/archive/index.php Tobi unser Forenpatenhund…) * nein, die Seite ist nicht mehr erreichbar.

Somit dürfte Tobi nicht ganz so privat gewesen sein…..

Über Tobi zu Lebzeiten habe ich auch noch einige sehr interessante Informationen gefunden, die lesenswert sind. Bewerten möchte ich diese hier nicht:

http://forum.ksgemeinde.de/1846290-post1.html

Ksggemeinde1 in

http://mein.tier.tv/tierheim/profile/6767/pet/19553

http://www.tierschutzverein-minden.de/cms/ehemalige/194-tobi.html

* Ja, ich weiß, im Februar dieses Jahres (2012) hat die Verfasserin ihre eigenen Aussagen in diesem Text in einem Forum revidiert. Man beachte, daß unter dem Bericht das Datum August 2010 steht. Komisch, daß Tobi dann im September 2010 angeblich bereits zum zweitenmal eingeschläfert werden sollte. 

******************************

In beiden Fällen bin ich nach wie vor am recherchieren…

Interessant ist hier auch die Werbung für kleine Katzen…..oder für Ferienwohnungen? Oder für Beides? Keine Ahnung….wie seriös das ist, möchte ich nicht werten, das kann Jeder für sich selbst entscheiden:

www.hortusanimalis.de/siehabenmaeuse.doc

Nein, ich möchte damit auf keinen Fall vermitteln, daß man keinen Hund aus dem Tierschutz übernehmen sollte – im Gegenteil! Jedes Tier das irgendwie da wieder raus kommt und eine Zukunft erhält, hat es geschafft! Auch meine 4 eigenen Hunde wurden aus dem Tierschutz übernommen:

08-04-12unterwegs19-300x235 in

Achten sollte man auf jeden Fall darauf, daß Gelder wie Schutzgebühren, Spenden und ähnliches auf jeden Fall den Tieren zu Gute kommen und nicht den Lebensstandard der Tierschützer erhöht.

Nur - wann und wie schaffen wir es endlich den Nachschub zumindest einzudämmen? Und gewisse Machenschaften im sogenannten Tierschutz zu unterbinden?

Solange unseren Staatsoberhäuptern das Thema Tierschutz so gut wie egal ist, werden wir es nicht schaffen.

Solange im Tierschutz so vieles zum Leid der Tiere getrieben wird haben wir nicht einmal die geringste Chance!!

08-04-12unterwegs4-300x280 in

Tierschutz? Langsam aber sicher ein Reizwort für mich!

Gedanken zum Tod von Tobi!

Vor vielen Jahren – ja, ich könnte auch sagen “es war einmal” – dachte ich wirklich noch, Tierschützer seien zum Schutz der Tiere da.

Heute bin ich davon überzeugt, vielen Tieren würde es ohne DIESE Tierschützer besser gehen. Nach wie vor ziehe ich den Hut und bewundere einzelne Menschen, die sich wirklich und ehrlich für die Tiere einsetzen und für jedes Leben uneigennützig kämpfen.

Traurig finde ich, dass die Zahl derer immer kleiner zu werden scheint. Oder sieht man nur mehr oder besser im Laufe der Zeit? Keine Ahnung – es ändert nichts an der Tatsache.

Der aktuelle Fall “Tobi” ist hier nur die Spitze des Eisbergs. Ich frage mich, wie kann der Gedanke des Tierschutzes ein solches Handeln rechtfertigen? “Tierschutz” – das Wort enthält die Bausteine “Tier” und “Schutz” oder bin ich zu doof zum Lesen?

Das Wort “Schutz” unterscheidet sich für meine Begriffe maßgeblich von den Worten “Mord“, Tötung“, “Massenverwahrung“, “Handel” usw. Ich kann weder einen Gleichklang noch eine Ähnlichkeit in der Definition der Worte finden.

Wie schon erwähnt, dachte ich früher immer, Tierschützer stehen den Tieren zur Seite, die es aus welchem Grund auch immer schwer haben im Leben. Auch den Haltern sollte bei Problemen so gut wie möglich geholfen werden, wie auch immer – in der Hauptsache das Wohl der Tiere vor Augen. Dazu gehört in erster Linie Fachkompetenz und die Bereitschaft Dinge zu tun, die gegebenenfalls  nicht bezahlt oder honoriert werden – zum Wohl des Tieres.

Pustekuchen – was muß man erleben? Neid, Hass, Einbildung an Stelle von fachlicher Bildung, Eigennützigkeit, Geldgier und Gier nach Macht und Ansehen. Da werden Tierschutzkollegen denunziert, bedroht, verleumdet – zu Lasten der Tiere! Tiere gequält, nicht artgerecht behandelt, noch weniger artgerecht gefüttert und sogar getötet – unter dem Deckmantel “Tierschutz”.

Mit solchen Methoden möchte man erreichen, daß der Hut gezogen wird vor “Tierschützern“? Damit möchte man private Interessenten davon überzeugen lieber ein Tier aus dem Tierschutz zu übernehmen als Züchtungen zu unterstützen?

Wenn das nicht alles so traurig wäre, müßte ich über die Dummheit dieser Menschen lachen.

Sekrank5-hund Kotzt in

Da werden Herdenschutzhunde nur in Wohnungshaltung vermittelt, weil eine reine Draußen-Haltung für einen Tierschutzhund unwürdig ist, Hunde, die keinerlei Chance auf ein artgerechtes Leben mehr haben wegen schwersten Verletzungen quer über den Erdballen gekarrt, Hunde, die ihren Unmut über eine 23,8 Stunden Scheunenhaltung kundtun einfach mal schnell eingeschläfertHundehalter, die einfach mal Hilfe suchen, wie der letzte Dreck behandelt……..

Wo sind wir nur gelandet – wer schützt die Tiere vor den Tierschützern?

Ja, natürlich hat mich die Ermordung Tobi´s dazu animiert diesen Artikel zu schreiben.

Viele Fragen gehen mir da durch den Kopf – in erster Linie der Sinn seines Todes, da nachweislich mindestens 3 übernehmende Stellen vorhanden waren, die aus unterschiedlichen Gründen abgeschmettert wurden.

Ausgesprochen komisch finde ich, daß die Tötung Tobi´s einfach totgeschwiegen wird. Dies läßt nicht unbedingt vermuten, daß bei dieser Tierschützerin bzw. bei dem Verein mit offenen Karten gespielt wird. Anfangs wurde Tobi offiziell auf der Vereinsseite zur Vermittlung vorgestellt und um Spenden für die Unterkunft in der Hundepension gebeten, dann verschwand er plötzlich auf der Seite …… der angedachte Übergabevertrag mit mir war auf den privaten Namen der 1. Vorsitzenden verfaßt – nicht auf den Verein ….hm, komisch.

Last but not least…….es geht weit über meinen Horizont hinaus, wie man den einen Tag einen Hund töten läßt mit dem man nicht klar kommt, sich am anderen Tag als die doch so große Tierschützerin feiern läßt und auf einen Schlag vier Herdenschutzhunde aufnimmt. Wahnsinn!!

Gut, das schafft mein persönlicher Horizont nicht……hier kann jeder seine eigene Meinung haben…….mir, für meinen Teil, dreht sich beim Gedanken an die Geschichte noch immer der Magen zur Seite.

Ich habe keine Ahnung wie man damit leben kann – aber offensichtlich lebt sichs  damit ja doch sehr gut – ich hoffe nur, es wird dort in Zukunft keine weiteren TOBIs mehr geben ……..

Button in

Aktuelles aus Galicien erreichte mich zum Weihnachtsfest!

Flagge-spanien-300x208 in

Kurz vor dem Weihnachtsfest erhielt ich Post aus Vilagarcia:

(Zur Erinnerung: Boy und Lucie stammten aus der Protectora Vilagarcia)

Zitat:
In dem Fall dass Sie diese Mail auf Ihrer Homepage veröffentlichen wollen, bitte ich Sie meinem Namen nicht zu veröffentlichen. (Fußnote der Mail)

Während unseres Telefonats kam dann ganz klar rüber, daß der spanische Verein viel Wert darauf legt, daß auch die deutschen Tierschützer informiert werden was Phase ist, deshalb nachstehende Mail für ALLE:

************************************************

protectora_vilagarcia@hotmail.com

Hallo und guten morgen Frau Abt

Wir sind das Orginal .Asociación Protectora de Animais de Vilagarcía de Arousa

betr. Anfrage über Informationen über den Tierhändler Plattes/Wagner “Peulihof” “Peters Berg der Hunde

Sehr geehrte Frau Abt,

wir haben Ihre Homepage gefunden und konnten mit Freude feststellen das sie die Seite “Peulihof” geschlossen haben.

Wir, haben jegliche Zusammenarbeit mit dem oben genannten “Tierschützer” eingestellt.

Er musste sämtliche Inhalte auf seiner Seite über unser Tierheim löschen…..was er aber nur zum teil bisher machte.

Nun haben wir eine Sorge, wir fragen uns WO SIND UNSERE HUNDE GEBLIEBEN?

Herr Plattes/Wagner verweigert uns gegenüber jegliche Auskunft über den verbleib der Tiere und was er Eingenommen hat.

Von dem Erlös der “Adoptionen” “Spenden-Gelder oder Sachspenden” kam nie was bei uns an.

Gestern fanden wir folgenden Link in Ebay-Deutschland…….ist es normal Hunde über Ebay zu vermitteln?

Es handelt Sich um einen Hund aus unserer Perrea / Tierheim

Tierschutz: Lieber Kamerad TamTam in Nordrhein-Westfalen …

*(das Inserat (von Berlin-Tierschutz) wurde inzwischen offensichtlich am 26.12. entfernt)

Wir hoffen das wir mit Ihnen zusammen arbeiten können diesem treiben ein Ende zu setzen, bitten deshalb das sie sich mit uns in Kontakt setzen.

Eine Antwort senden Sie bitte an die Email Adresse protectora_vilagarcia@hotmail.com und zum Übersetzen an den Absender

mit freundlichen Grüßen und ein frohes Fest

im Auftrag der protectora_vilagarcia@hotmail.com

Stellungnahme – Richtigstellung!

Lieben Dank an Tanja für den Hinweis in ihrem Kommentar:

Der Artikel wurde inzwischen auf dem Berg der Hunde gelöscht – war wohl irgendwie ein Eigentor gewesen??

ich hab mir das Ganze durchgelesen und möchte so kurz wie möglich dazu Stellung nehmen bzw. ein paar Punkte richtigstellen:

1) Werden hier auf dem Pfotenservice-Blog keine Lügen verbreitet, denn alles kann lückenlos belegt werden. Was nicht zu 100% belegbar ist, erscheint hier nicht.

2) befand sich der totgebissene Hund augenscheinlich im Verantwortungsbereich des Tierheims und es ist schwer nachvollziehbar wie man aus einer Entfernung von gut 2.500 km für das verantwortungslose Vorgehen im Tierhiem beschuldigt wird. Auf derselben Seite kann man deutlich erkennen, daß es sich nicht um einen Einzelfall (in Bezug auf Beissereien im Tierheim) handelt:

und hier wird eine Interessentin an der Hündin ebenfalls beschuldigt:

Ergo: man hat also nie selbst die Schuld – man findet immer wen……

3) Zu den Vorwürfen, daß ich wegen der hohen Telefonkosten einen Ausgleich erhalten habe, ist richtig, daraus habe ich nie einen Hehl gemacht und dies bereits in einem vorherigen Artikel geschrieben. Ich hatte anfänglich die Fahrt koordiniert, die Interessenten vor und nach der Adoption angerufen und betreut und hatte ganz schnell eine Telefonrechnung von über 200 Euro. Als Alleinverdiener mit 4 eigenen großen Hunden nicht machbar. Ich wollte den Einsatz reduzieren – worauf mir angetragen wurde, weiterzumachen und eine finanzielle Lösung zu suchen. Um den Hunden nichts wegzunehmen wurde daraufhin die Schutzgebühr für die Hunde erhöht, da sie einiges unter dem Durchschnitt lag. Mit den 30 Euro wurden die Telefonkosten weitestgehend abgedeckt. Andere Pflegestellen erhalten sogar Futterkosten und Tierarztkosten für die Pflegehunde ersetzt oder? Manche “Tierschützer” leben sogar von dem “Geschäft” oder seh ich da was falsch? Mir ging es einzig darum, daß ich die Existenz meiner eigenen Hunde nicht aufs Spiel setze.

4) Zu der Homepage (peulihof.de) die ich angeblich geklaut habe (dies wurde mir nicht nur in besagtem Artikel vorgeworfen) kann ich nur sagen, daß ich bereits seit 1 Jahr Eigentümerin der Domain bin. Diese habe ich von einem Herrn Uli (Ulrich) Plattes übernommen. Herr Wagner selbst bat mich darum, da er begründet durch seinen Wohnsitz in Spanien angeblich keine .de-Domain besitzen könne, so sagte er mir.
Ich habe letztendlich die Inhalte von der Seite genommen, nachdem “private” Spendenkonten darauf beworben wurden, Spender keine Spendenquittungen erhielten, wie im Vorfeld zugesichert wurde. Die Löschung der Inhalte erfolgte um vor weiterem Mißbrauch zu schützen.

In der Folge wollte Herr Wagner die Domain wiederum nicht selbst übernehmen sondern forderte mich auf, die Domain (also mein Eigentum) an eine dritte Person zu überschreiben. Ich wollte dahingehend einzigst eine Erklärung von Herrn Gunter H., daß er sich bewußt ist, als Domaineigentümer auch die Haftung für die Inhalte zu übernehmen.

Diese Erklärung habe ich bis dato nicht erhalten – stattdessen werde ich beschimpft, die Domain GEKLAUT zu haben.

Schriftverkehr, Unterlagen etc können jederzeit bei Interesse angefordert werden – für Fragen stehe ich natürlich auch jederzeit zur Verfügung.

Fragen zum Tierschutz – Vorgehensweisen, Zusammenhänge etc.

Mich hat heute eine eMail erreicht, die ich zum einen Teil nicht beantworten kann und zum zweiten Teil derzeit nicht beantworten möchte.

Nicht kann, da ich vieles nicht weiß und deshalb keine Auskunft dazu geben kann – nicht möchte, da ich zu manchen Fragen zu viel weiß und damit eventuell den Hunden schaden könnte.

Aus diesem Grund stelle ich diese eMail hier ein (natürlich nach Rücksprache mit der Verfasserin, die mir inzwischen namentlich bekannt ist) damit Jeder, der Fragen beantworten möchte oder weitere Fragen hat mit diskutieren kann! Den Namen der Verfasserin werde ich hier aus Datenschutzrechtlichen  Gründen nicht veröffentlichen – die Erlaubnis, die eMail-Adresse zu veröffenlichen liegt mir vor.

Toll wäre es jedoch, wenn jeder Interessierte an der Diskussion teilnehmen könnte und sie in Form von Kommentaren hier geführt würde, damit Jeder von etwaigen Informationen profitieren kann……..

**************************************************************

—– Original Message —–

Sent: Monday, March 27, 2011 9:08 AM
Subject: Fragen zum Tierschutz
Hallo!
Jetzt muß ich Sie doch mal anschreiben. Seit einiger Zeit verfolge ich auf dem Pfotenservice-Blog das Thema Luci & Boy. Dazu muß ich sagen, ich bin auch ein wenig im Tierschutz aktiv. Eher in der direkten Umgebung als mit Tieren aus dem Ausland. Was mir nur selbst bei uns auffällt ist, daß immer mehr Hunde ausländischer Abstammung in unserem Tierheim landen. Die Tierschutz-Rundmails beinhalten auch fast nur noch Hunde aus dem Ausland.
Vieles verstehe ich da nicht, auch die ganze Sache mit Luci & Boy verstehe ich nicht. Nach den ersten Informationen zu den beiden Hunden habe ich natürlich mal ein wenig in Google rumgeschmökert und dabei sehr interessante Dinge gefunden. Gerade dieser Herr Peter sowieso ist ja kein unbeschriebenes Blatt oder?
Mit welcher Berechtigung darf der sich eigentlich noch Tierschützer nennen? Oder darf das Jeder?
War oder ist er nicht der beste Freund und Vertraute der berühmt berüchtigten Frau A.J. aus dem Emsland? Hat er da nicht jahrelang mit der zusammen sein Unwesen getrieben? Wieviele Hunde sind da eigentlich irgendwohin verschwunden wo keiner weiß wohin genau? Ist er dann nicht deshalb abgehauen weil das VetAmt ihm im Nacken saß? Gabs da nicht auch eine Gerichtsverhandlung wegen mehrfacher Tierquälerei???
Von was leben solche Tierschützer eigentlich? Damals hat er doch irgendwie von dem Hof, also zu deutsch von den Tieren gelebt oder? Gearbeitet hat der doch nie oder täusche ich mich da? Wie macht der das jetzt in Spanien? Spanisch kann der doch sicher nicht oder? Von was lebt man da? Von den Hunden? Von den vielen Welpen, die produziert oder gefunden werden?
Wenn ich richtig recherchiert habe, haben Sie doch mindestens 1 oder 2 Jahre mit dem bzw. dem Verein zusammengearbeitet oder? Sind denn in dem Tierheim die Hunde alle kastriert oder wie funktioniert das? Auf den Fotos von dem Tierheim sieht man ja, daß die in großen Rudeln zusammen sind. Ich lese immer wieder von Kastrationsprojekten und gleichzeitig von immer mehr Welpen. Kam nicht letzten Sommer die Hilferuf-Mail von diesem Peter durch den Verteiler mit der Welpenschwemme? mit wievielen? um die 60 Welpen? Die hat der doch nicht alle auf der Straße eingesammelt oder?
Wenn ich mich recht erinnere, ging auch im letzten Jahr eine Mail von einem Ludgar durch den Verteiler, der behauptete, der werte Tierschützer würde selbst züchten? Das müßten Sie doch wissen oder? Wer ist der Typ eigentlich? Eine Bekannte von mir meinte, der lebt auch da unten in Spanien? Ein Freund mit dem er sich verkracht hat oder so was? In einem Forum hatte ich auch was gelesen, daß da Leute eine Hündin adoptiert haben, die erst kurz vor der Fahrt kastriert wurde und noch total vergrößerte Zitzen hatte. Der Tierarzt hätte gesagt, die Hündin sei ganz sicher vor kurzem erst Mami geworden. Ihnen sei aber gesagt worden, die Hündin sei schon seit mehr als 2 Jahren irgendwie in einer Pflegestelle gewesen. Wohl bei diesem Peter oder wie? Wie kann es denn da sein, dass die Hündin erst Mami wurde? Das klingt ja danach als ob die ihren eigenen Nachwuchs züchten?
Und ja, wie ist das eigentlich mit den Spenden? Ich hatte bei dem ersten Notruf, der durch den Verteiler ging für Luci und Boy eine kleine Spende per PayPal geschickt. Dabei fiel mir eigentlich auf, daß da nichts von Tierheim oder so stand, sondern irgendwas mit peterle oder so. Nun war ich auf Ihrem Blogartikel mit der Überschrift “Danke an Euch Alle” oder so ähnlich, da stehen ein paar Spender, muß man dazu eine bestimmte Höhe gespendet haben? Angekommen ist die Spende doch sicherlich? Ich hatte vermerkt, daß die Spende für Luci und Boy ist, wie es ja auf der Rundmail stand.
Ich weiß ja wie es ist, Tierschutz kostet einfach immer ne Menge Geld und wenn ich nicht arbeiten würde und mein Mann natürlich auch, könnte ich die aufgenommenen Tiere nicht versorgen.
Deshalb verstehe ich Sie auch sehr gut, daß sie mächtige Probleme haben mit den beiden kranken Hunden. Mit so was rechnet man ja auch nicht wirklich. Man macht sich ja Gedanken um die eigenen Tiere, aber wenn da so was kommt. Ich muß sagen, daß würde auch mich von den Schuhsohlen reißen.
Deshalb wundert es mich ja so sehr, wie das dieser Herr da in Spanien macht. Wie heißt der denn nun eigentlich? Wagner oder Plattes? Mal nennt er sich so und mal so – hat das einen bestimmten Grund?
Oh weh, ich hab ja noch mindestens 10- tausend Fragen aber dann sitze ich morgen noch am Rechner *ggg
Nun bin ich gespannt ob Sie mir meine vielen Fragen beantworten oder ob Sie denken, was will denn die blöde Kuh von mir…
Ich würde mich in jedem Fall über eine Antwort auf meine Mail freuen
Viele tierfreundliche Grüße
Tanja
PS: und toi toi toi für Luci und Boy

DANKE an Euch ALLE!

Danke für Eure Unterstützung, danke für Eure Tipps, danke für all die lieben Mails und die netten Worte.

Danke im Namen von Luci und Boy! Danke von diesen unendlich dankbaren Hunden. Trotz alldem was die beiden Wuffs im Moment über sich ergehen lassen müssen wegen ihrer Krankheit bzw. nach der Operation, sind die Beiden gut gelaunt, verschmust und freuen sich über jede auch noch so kleine Kleinigkeit.

Boy-Kathleen242-300x248 in

Boy ist überglücklich, daß zumindest ein Spaziergang am Tag schon ein klein wenig länger sein darf, auch wenn er am liebsten wieder ohne Leine über die Wiesen sprinten würde – aber bis dahin ist leider noch ein etwas längerer Weg. Noch ist die kurze Leine angesagt, aber besser als nichts – und er benutzt das Bein auch schon recht gut. Auch die Beweglichkeit wird von Tag zu Tag ein klein wenig besser.

Luci hingegen darf ja ohne Leine springen – sie hört, als ob sie schon immer komplett ausgebildet worden wäre. Ich staune nur und kann es immer fast nicht glauben. Selbst wenn sie Wild im Visier hat und sichtlich gerne Gas geben möchte – ein Ruf und sie kommt wedelnd angerannt – Wahnsinn!

Luci-Februar1-300x261 in

Sie freut sich so abgöttisch über jeden Spaziergang auch wenn sie danach immer ziemlich k.o. ist, denn die Krankheit macht ihr doch sehr zu schaffen. Ich hoffe, die Therapie kann ihr ein gutes Stück weit helfen, denn sie ist trotz allem so lebensfroh, man kann es wohl als Mensch kaum nachvollziehen. Sie merkt sofort, wenn ich sie dann traurig ansehe, weil ich meine Gedanken kaum verbergen kann – dann bekommt sie plötzlich einen angstvollen Blick und läßt mich nicht mehr aus den Augen……..und ich weiß, daß ich mich zusammenreißen muß.

Noch einmal ganz speziellen Dank an Alle, die die beiden Wuffels Luci & Boy unterstützen, die es möglich machen, daß Luci eventuell die klitzekleine Chance hat gesund zu werden oder aber zumindest noch einige Zeit ein lebenswertes Leben führen kann.  Daß Boy die OP bekommen konnte und dadurch bald wieder durchs Leben flitzen kann. Daß er die Chance bekommen hat, nach einer ganz ganz tollen Familie zu suchen bei der er hoffentlich zig Jahre lang ein glücklicher Hund sein darf.

Riesigen Dank an Alle, die es möglich gemacht haben, Boy und Luci nach bestem Wissen und Gewissen zu helfen:

Anika J.

Pia A.

Katrin S.

Silke W.

Nicole P.

Frank G.

Heike Z.

Nicole M.

Catrin S.

Sonja R.

Katharina W.

Familie Eichhorn mit Ihrem Verein:

Banner Hsez-300x38 in

.
.
.
.

Wir danken Euch:

Boy-Luci-ich-300x253 in

Update: Luci & Boy – große Sorge um die beiden Pflege-Wuffs

2 wundervolle Hunde vom Charakter, alles schien toll zu sein und für beide Wuffs sollte ein richtig schönes Zuhause gefunden werden. Leider sieht im Moment die Realität ein klein wenig anders aus Icon Sad in

Als Boy hier ankam, war er gerade 1 Jahr alt. Als erstes fiel uns zu dem Zeitpunkt sein Gang auf und wir sagten noch  im Spaß: hey, Boy ist ja noch ein kleiner Welpe. Er hatte wirklich einen Gang wie ein ganz kleiner Hundejunge. Dabei wackelte er mit dem Po wie ein………ne, sagt man nicht Icon Biggrin in

Tja, ganz ehrlich, es beunruhigte uns erstmal nicht zu sehr, denn er war ja noch ein ganz junger Kerl. Als wir dann auch noch feststellten, daß er total unterbemuskelt war, führten wir den Gang auf diese beiden Dinge zurück. Gehumpelt o.ä. hatte Boy zu diesem Zeitpunkt nicht. Nach und nach wurde sein Gang auch besser (normaler) und es war für uns so gut wie klar, daß durch den Muskelaufbau der “komische” Gang wieder verschwindet.

An etwas Schlimmes dachten wir bis zuletzt wirklich nicht, da Boy ohne jegliche Bremse immer voll am Rennen, Toben, Spielen etc. war. Letzte Woche dann erschraken wir erstmal, als Boy und Luci vor dem Schlafengehen Pipi-machen gingen. Da hüpfte Boy nur auf 3 Beinen nach draußen. Hm, nach wenigen Metern benutzte er wieder alle 4 Beine, humpelte aber hinten links. Die Untersuchung der Pfoten etc. aber da war nichts. Okay, vielleicht hatte er blöd gelegen, war der nächste Gedanke – erszmal das Ganze am nächsten Tag nochmal genauer ansehen. Da war dann erstmal nichts mehr zu merken.

Eventuell durch die letzten Tag an denen es so extrem naßkalt war, hat sich das Ganze so entwickelt, daß Boy hinten links nur noch humpelt und nach Ruhezeiten das Bein nicht mehr belastet. Durch tieferes Abtasten der Hüfte kann man nun bereits den großen Spalt am Hüftgelenk ertasten. Dies heißt nichts Gutes…..auf jeden Fall muß erstmal geröntgt werden um zu sehen, was machbar ist um Boy zu helfen.

Ja, das war der eine Schock der letzten Tage – den zweiten präsentiert Luci:

Als Luci in Deutschland ankam, hatte sie leicht vergrößerte Lymphknoten, was wir nicht überbewerteten, da sie offensichtlich allergisch auf die Fäden in der Kastrationsnarbe reagierte. Die Narbe selbst war entzündet und die Stellen an denen die Fäden waren ebenso und die Stellen suppten eitrig und waren stark verhärtet. All dies wurde beim Tierarzt behandelt und die Lymphknoten schienen ganz langsam aber sicher kleiner zu werden.

Folge: die Vermutung lag nache, daß die Lymphknotenschwellung mit der Entzündung im Narbenbereich zusammenhingen. Bis zum Anfang der letzten Woche war nichts anderes zu vermuten, doch wir wurden eines Besseren belehrt.

Luci war irgendwie träge und müde den Morgen, nach abtasten der Lymphknoten konnte man es kaum glauben. Sie waren nochmal viel größer als nach der Ankunft. Ein Hühnerei ist zum Vergleich noch klein dagegen. Also Termin beim Tierarzt für den nächsten Tag vereinbart. Bis dahin hatte Luci noch zusätzlich erhöhte Temperatur (39,5 Grad) und war total schlapp und k.o. selbst das Futter mochte sie nicht, was bei Luci schon einiges zu bedeuten hat.

Der Tierarzt stellte im Bereich der Kastrationsnarbe nur noch eine ganz minimale Erwärmung fest, die seiner Meinung nach jedoch keine solch massive Reaktion hervorrufen könnte. Die Bronchien hörten sich wohl ein klein wenig verschleimt an, aber ob das der einzige Grund sein sollte, klang auch eher unwahrscheinlich.

Auf jeden Fall mußte Luci erstmal mit Antibiotika behandelt werden, denn es konnte sein, es war doch ein massiver grippaler Infekt im Spiel oder eine innerliche Entzündung im Bereich der Kastrationsnaht. In der Hoffnung natürlich, die Lymphknoten würden sich auf die Antibiotikagabe wieder zurückbilden.

Der Allgemeinzustand von Luci hat sich zwischenzeitlich sichtbar und merklich verbessert, aber leider ist eine Abschwellung der Lymphknoten bis heute nicht erkennbar. Leider!

Nun werden wir wohl Luci komplett durchchecken lassen müssen. Blutbild, Ultraschall der Kastrationsbereichs und und und. Wir hoffen natürlich, daß sie sich da nichts ganz schlimmes “eingefangen” hat, denn sie ist wirklich eine Seele von Hund. Selbst für eine Spritze bedankt sie sich beim Tierarzt mit einem freudigen Schwanzwedeln und mit der Anfrage nach Schmuseeinheiten.

Luci-und-Boy-platt1-300x191 in

Leider treffen uns diese beiden Fälle gleichzeitig ganz derb, denn die Kassen des Vereins in Spanien sind momentan mal wieder mehr als leer und weniger als eine Handvoll Leute in Deutschland geben ohnehin schon mehr als eigentlich machbar ist für die Tiere. Es brennt ja immer und überall und nun auch noch zweimal gleichzeitig.

Wir brauchen nun gaaanz dringend Eure Hilfe für die Tierarztkosten für Boy und Luci !

Jeder Spender kann natürlich Kopien der angefallenen Tierarztrechnungen erhalten. Es kann auch gerne eine Patenschaft oder Teilpatenschaft für Boy oder Luci übernommen werden.

Bitte vermerkt auf der Spendenüberweisung ob Ihr eine Spendenbescheinigung haben möchtet (in dem Fall bitte die vollständige Adresse angeben!). Bitte auch draufschreiben ob die Spende für Boy oder für Luci sein soll oder ob das egal ist für wen sie eingesetzt wird.

Spenden bitte per PayPal (siehe PaPal-Spenden-Button rechts auf der Seite) oder per Überweisung direkt an die Pflegestelle:

U. Abt
Konto 3026299
BLZ  83094495
EthikBank (Voba NL Eisenberg)

Wir danken Euch im Namen von Boy und Luci!!!!!!

Boy-und-Luci-3-300x216 in

Pfotenservice
Herzlich Willkommen beim Pfotenservice!
Hier finden Sie:
Informatives,Kritisches, Provokatives,Erlebtes, Hoffnungsvolles....... - ALLES rund um den Hund - gerne zum Mitdiskutieren,Anregungen geben,Meinungen äußern usw.